Was hier alles so rumfahren darf…

Man, oh man….Wenn man in Deutschland so Auto fahren würde, wie man es hier macht, wäre man seinen Führerschein schneller los als man „Kraftfahrzeugzulassungsstelle“ sagen kann. Um Geschwindigkeitsbegrenzungen schert sich hier so gut wie niemand. Selbst die Polizei rast hier außerhalb ihrer Einsätze rum, wobei die v.a. abends viel zu tun haben. Alle paar hundert Meter sieht man da Blaulicht blitzen oder die Beamten am Straßenrand stehen und Autos kontrollieren und anschließend wohl abkassieren.

Allerdings heißt hier Blaulicht nicht gleich Polizei oder ähnliches, sondern kann alles sein. Blau ist hier nämlich scheinbar nicht Einsatzfahrzeugen vorbehalten, sondern wird querbeet gerne ans Gefährt angebracht. Vor allem LKW-Fahrer schmücken ihre Rostlauben (die in Deutschland in dem Zustand seit 10 Jahren nicht mehr auf den Straßen fahren dürften) mit blauen Lichtern, sei es als Seitenbeleuchtung oder zum notdürftigen Erhellen des nur noch mit einer Schraube befestigten Nummernschildes. Ganz abgedrehte ersetzten sogar ihre weißen Frontscheinwerfer, durch pinke 😯 !!! Das habe ich bislang aber nur einmal hier gesehen…

Nicht blinkende Autos und unnötiges Gehupe (Stichwort ) ist man ja eventuell durch französische oder italienische Gastfahrer auf unseren heimischen Autobahnen gewöhnt, aber dass man einfach mal so ohne zu blinken auf die andere Spur rüberzieht ohne zu schauen ob da jemand ist oder wenn da jemand ist netterweise beim Rüberziehen noch hupt, ist mir neu. Das geht hier teils so zu wie sonst nur in Action-Filmen 👿 So oft wie hier musste ich deshalb noch nie in die Eisen steigen oder irgendwelchen Rowdies ausweichen. Aber das erklärt zumindest die vielen Beulen und Striemen an den Autos hier.

Was die Araber aber aus Prinzip nicht machen ist den rechten Fahrbahnstreifen zu nutzen. Wenn wir morgens zum Kunden rausfahren, ist die rechte Spur in der Regel freier als die linke, sprich während sich in der Mitte und links die Araber abquälen, ziehen wir gemütlich rechts außen dran vorbei 8) . Das Rechtsfahren ist nur nachts nicht so zu empfehlen, weil es da 1) öfter mal sehr langsam fahrende alte Schrottschleudern ohne Licht hat und 2) hier oft Autos am Straßenrand liegen bleiben und dann die rechte Spur von den Auto-Insassen gebraucht wird, die das Auto inspizieren oder sonstige abenteuerliche Aktionen unternehmen (habe ich eigentlich schon erwähnt, dass manche Autobahnabschnitte einen Zebrastreifen verdient hätten bei den vielen Leuten, die die Straße da teils überqueren 😉 ?).

Und um nochmal zur Geschwindigkeit zurückzukommen: Kennt jemand das Gefühl auf der Autobahn knapp 140 km/h zu fahren und dabei trotzdem von einem vollbesetzten Reisebus überholt zu werden? Also seit vier Tagen kenne ich es 😀 …

Und noch ein Wort zu den Fahrzeugen: Dass die LKWs alt und kurz vor dem Zerfallen sind, habe ich ja schon erwähnt. Was die Autos anbelangt ist es hingegen zweigeteilt: Die meisten Autos hier haben eigentlich ihr Haltbarkeitsdatum schon überschritten, was hier aber keinen stört. Da hier (soweit ich weiß) lokal keine Autos hergestellt werden, ist das alles Importware und kommt fast ausschließlich aus Fernost: Toyota, Nissan, Mitsubishi, Honda und noch ein paar andere alte Marken, die mir nichts sagen. Sehr beliebt sind diese hier in der Pickup Ausführung. Das ist also die eine Gruppe der Fahrzeuge.
Die andere, kleinere Gruppe sind die neueren Autos und da gilt nur eins: „Bigger is better“. LandRover, Jeep und dicke BWMs (X6er zum Beispiel) werden da scheins gerne genommen. Nach oben dann natürlich geht es weiter mit Porsche, Rolls Royce und Co., allerdings ist das hier die Ausnahme.

Stellt sich nun die Frage mit was wir hier rumkurven. Antwort: Leihauto und somit keine alte Schüssel, aber auch kein großer Brummer: Ein silberner Honda Accord. Gute Mischung aus kompakt (v.a. hilfreich an der Grenze zum durchquetschen 😉 ) aber trotzdem mit Zug. Das einzig Komische ist: Wenn man nachts das Licht anmacht, könnte man ja meinen, dass dann auch innen die Elektronik heller wird (Geschwindkeitsanzeige, Mittelkonsole mit der Radio- und Uhrzeitsanzeige, sowie die LEDs der Knöpfe). Das Gegenteil ist aber der Fall: Es wird innen dunkler. Erklärung meines Betreuers: Das arme Gefährt produziert halt nicht genug Saft, um sowohl draußen die Straße auszuleuchten als auch innen zu glänzen 🙂 .

Hier noch ein kleines Bildchen von dem guten Stück:

Honda Accord

Achja, eins noch: Den einzigen deutschen Satz, den ich hier bislang im Radio gehört habe war Werbung und zwar:

„Volkswagen – Das Auto“ 😀 .

Und damit tschüss für heute
spacegaier

Dieser Beitrag wurde unter MiddleEast abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Was hier alles so rumfahren darf…

  1. Franziska sagt:

    Ich hab sehr gelacht 😀
    Ich glaube ich würde ausrasten und mich nichtmehr auf die Straße trauen…is ja grausam 😀

  2. Lukas sagt:

    Ha die haben wir in Kanada auch:

    Volkswagen – Das Auto
    (and my fav…) Volkswagen – Autobahn for all.

    Hoert sich aber echt abenteuerlich an. Immerhin bist du dann fuer’s Autofahren unter eher chaotischen Umstaenden gewoehnt…

Schreibe einen Kommentar